A-, B- und C-Junioren feiern Bezirksliga-Aufstieg und Meisterschaft

Geschrieben von Jens Harders am . Veröffentlicht in Fußball Meldungen

Einer der größten Erfolge im Bereich Jugendfußball des TSV Großenkneten und FC Huntlosen ist seit dieser Woche unter Dach und Fach: Alle drei älteren Jugendmannschaften der SG Großenkneten-Huntlosen haben trotz starker Konkurrenz den Bezirksliga-Aufstieg perfekt gemacht, die B- und C-Junioren sogar als Kreisliga-Meister. So etwas hat es, zumindest in der jüngeren Geschichte dieser beiden Vereine, noch nicht gegeben. Dies ist sicherlich auch ein Ergebnis der guten Infrastruktur mit ständig bespielbaren Kunstrasenplätzen sowie jahrelanger hervorragender Jugendarbeit. Einen immens großen Anteil daran hat ohne Frage der zweifache Meistertrainer Pascal Grüner, der in dieser Saison durchgehend vier Mannschaften trainierte (B-, C-, GI- und GII-Junioren, in den letzten drei Monaten mit der DI sogar fünf Mannschaften) und wohl nahezu seine gesamte Freizeit auf dem Fußballplatz verbracht hat. Mit dieser tollen Bilanz lässt es sich auch halbwegs verschmerzen, dass sich leider keine Mannschaft der SG für die Kreispokal-Finalspiele der A- bis E-Junioren am 16.06.2019 qualifizieren konnte (Beginn ab 10.00 Uhr), die mittlerweile schon fast traditionell in der EnergieConcept-Arena des TSV Großenkneten ausgetragen werden. Dabei gab es in den letzten Jahren unter Beteiligung der SG-Mannschaften schon denkwürdige Partien zu sehen.

Die A-Junioren der SG Großenkneten-Huntlosen stiegen bekanntlich letztes Jahr nach einem Durchmarsch (9 Siege aus 9 Spielen) als Meister der Qualifikationsliga in die neuformierte Kreisliga Cloppenburg, Vechta, Oldenburg-Land/Delmenhorst auf, zusammen mit dem zweitplatzierten SV Atlas Delmenhorst. Für den Aufstieg in die Bezirksliga galt es in dieser stark besetzten Kreisliga, sich als bestes Team aus dem Fußballkreis Oldenburg-Land/Delmenhorst zu platzieren. Das von Jan Schindler, Michael Cording und Frank Melle betreute Team brauchte also am Ende in der Tabelle „nur“ vor Mitaufsteiger Atlas Delmenhorst zu stehen, und das gelang in beeindruckender Manier: Während sich Atlas eine Niederlage nach der anderen einfing und am Ende abgeschlagen mit nur drei Punkten auf dem zwölften und letzten Platz rangierte, erkämpfte sich die SG mit sechs Siegen und einem Unentschieden einen sehr guten fünften Platz (siehe Tabelle unten). Im letzten Spiel Ende Mai wurde dabei die JSG Saterland mit 3:1 auf heimischen Platz bezwungen und damit die gute Tabellenposition abgesichert.

Auch die von Pascal Grüner, Marius Dieks und Nils Rowold trainierten B-Junioren sicherten sich im letzten Jahr als Meister der Qualifikationsliga den Aufstieg in die ebenfalls neu formierte Kreisliga der Kreise Cloppenburg, Vechta und Oldenburg-Land/Delmenhorst. Und auch hier war die SG das einzige Team aus dem Fußball-Kreis OL-Land/DEL, das sich gegenüber den starken südoldenburger Mannschaften behaupten konnte und sogar die nicht erwartete Kreisliga-Meisterschaft holte (Bilanz: 9 Siege, 1 Unentschieden, 1 Niederlage gegen JSG Saterland). Das entscheidende letzte Saisonspiel wurde Zuhause ausgerechnet gegen Angstgegner VfL Stenum II ausgetragen, genau jene Mannschaft, gegen die letztes Jahr im Kreispokal-Finale und zu allem Überfluss auch noch in der diesjährigen zweiten Pokalrunde jeweils unglücklich im Elfmeterschießen verloren wurde. Und auch in diesem Spiel trat der VfL mit einer guten Mannschaft an, die stärker war als ihre Tabellenposition (zwölfter und letzter Platz) erwarten ließ. Nach einem gekonnten Weitschuss von Silas Beewen ging die SG allerdings schon früh mit 1:0 in Führung, und auch am 2:0 war Silas mit einer schönen Vorlage auf Keno Friederichs direkt beteiligt. Zwei ganz starke Paraden mit einer Flugshow von Torhüter Paul Kues verhinderten aber auch den Ausgleich der Stenumer in der umkämpften Anfangsphase.  In der zweiten Halbzeit setzte der schnelle Philipp Hübner mit dem 3:0 den Schlusspunkt und die Meisterfeier mit allen Spielern, Eltern und Trainern konnte nach Ende des Spiels in der EnergieConcept-Arena beginnen. Den Bezirksliga-Aufstieg hatte die SG schon einige Spieltage früher in der Tasche, da man die beiden einzigen Konkurrenten aus dem eigenen Fußballkreis OL-Land/DEL, die letztplatzierten Delmenhorster TB und VfL Stenum II, schon frühzeitig auf Distanz halten konnte.  

Obwohl die C-Junioren der SG Großenkneten-Huntlosen bereits am 24. Mai ihr letztes Spiel in der Kreisliga Meisterschaftsrunde Oldenburg-Land/Delmenhorst bestritten hatten und dabei einen 4:1-Heimsieg im Derby gegen den Ahlhorner SV feierten (nach 0:1 – Pausenrückstand), mussten sie noch geschlagene drei Wochen auf die Nachholspiele der SG DHI Harpstedt und des FC Hude warten, bis sie endlich als Kreisliga-Meister feststanden. Im Laufe der Meisterschaftsrunde blieben die Kneter und Huntloser Spieler sogar ungeschlagen mit sieben Siegen und zwei Unentschieden, dabei gab es in den Spielen gegen die Meisterschaftskonkurrenten ein klares 4:0 zu Beginn der Saison in Harpstedt sowie ein 1:1 am vorletzten Spieltag in Hude. Zunächst verabschiedeten sich die Harpstedter aus dem Titelrennen nach einer dramatischen Heim-Niederlage gegen SF Wüsting-Altmoorhausen: Fünf Minuten vor Schluss führte Harpstedt noch mit 5:4 und kassierte nach dem Ausgleich auch noch das 5:6 in der vierten Minute der Nachspielzeit. Im allerletzten Spiel der Kreisliga am 13. Juni leisteten die Harpstedter gegen den FC Hude dann aber noch wichtige Schützenhilfe für die SG: Mit einem Sieg hätte der FC Hude am letzten Spieltag noch an der seit dem ersten Spieltag führenden SG vorbeiziehen können, und sie standen kurz davor: Nach einer 2:0 – Halbzeitführung der Harpstedter kamen die Huder in der zweiten Halbzeit zum 2:2 – Ausgleich, doch dann legten die Harpstedter drei Tore nach und gewannen am Ende deutlich mit 5:2. Durchaus bemerkenswert für die SG: In fünf von neun Spielen, davon alleine in den letzten vier Spielen, lag die von Pascal Grüner, Steffen Jebing und Fynn Meyer trainierte Mannschaft jeweils früh in Rückstand (zweimal sogar 0:2 gegen Wildeshausen II und JSG Wardenburg), und trotzdem wurde nach großem kämpferischen Einsatz vor allem in der zweiten Spielhälfte am Ende kein Spiel verloren. Gerade gegen die von Holger Siemer trainierte JSG Wardenburg stand die SG auf eigenem Platz kurz vor einer Niederlage, aber die Wardenburger konnten einen Elfmeter zwei Minuten vor Schluss nicht im SG-Gehäuse unterbringen. Die Kreisliga-Meisterschaft bedeutet gleichzeitig den möglichen Bezirksliga-Aufstieg für die C-Junioren, aber ob das Recht zum Aufstieg nach dem Wechsel des starken 2004er Jahrgangs in die B-Jugend zur neuen Saison tatsächlich wahrgenommen wird, ist laut Cheftrainer Pascal Grüner noch offen bzw. eher unwahrscheinlich. Die Meisterfeier der C-Junioren mit allen Spielern, Eltern und Trainern wird voraussichtlich am Sonntag, 23. Juni, stattfinden (Ort noch unbekannt).

Abschlusstabelle der A-Junioren:

Abschlusstabelle der B-Junioren:

Abschlusstabelle der C-Junioren:

Mannschaftsfoto der C-Junioren vor dem letzten Heimspiel am 24.05.2019 gegen den Ahlhorner SV:

Pokerclub Huntlosen bietet Kostenlose Pokerschule

Geschrieben von Jens Harders am . Veröffentlicht in Pokerabteilung

Poker

Kohlfahrt des FC Huntlosen

Geschrieben von Jens Harders am . Veröffentlicht in News

kohlfahrt

Bundesliga Tippspiel 2018 / 2019

Geschrieben von Jens Harders am . Veröffentlicht in Fußball Meldungen

Flyer 600

Saisonvorbereicht der 1. Herren

Geschrieben von Carola Wilke am . Veröffentlicht in Fußball Meldungen

Die 1. Herren spielt jetzt die 3. Saison in der Kreisliga. Das Saisonziel heißt vor allem ganz klar der Klassenerhalt. Mit Andre Hesselmann (TV Munderloh), Leon Fenslage und Tom Kunst (TuS Döhlen) und Simon Mohn (VfL Oldenburg) kommen 4 Spieler zu ihrem Heimatverein zurück. Zudem wechselt Dennis Beckmann vom Gemeinderivalen Ahlhorner SV zum FC.  An der Seitenlinie steht seit dieser Saison der „alte“ Erfolgstrainer Maik Seeger. Die Mannschaft, in der fast alle Akteure echte Huntloser sind, möchte die Saison über ihr Potenzial abrufen und zeigen, das am Ende vielleicht doch ein Platz im Mittelfeld drin ist.
Für die Herren startet die Saison am heutigen Mittwoch (01.08.2018; Anpfiff 19:00 Uhr) mit dem Pokalfight in Littel.
Der Fokus liegt allerdings auf der Liga. Hier warten mit Dötlingen, Ahlhorn, Hasbergen und Wardenburg schwere Gegner zu Anfang der Saison.

Reichlich frischer Wind für Huntlosens Offensive

Geschrieben von Jens Harders am . Veröffentlicht in Fußball Meldungen

 

Neuzugnge

Huntlosen - Maik Seeger muss schmunzeln. „Endlich bin ich in der Kreisliga“, feixt der Trainer des FC Huntlosen: Als Spieler des TV Munderloh schaffte er früher zwar den Aufstieg, zum Start in der neuen Klasse fand er sich aber in der zweiten Mannschaft wieder.

Als Aktiver in Huntlosen gewann er vor gut zehn Jahren die Relegation, doch der FCH durfte trotzdem nicht hoch, weil der vermeintliche Bezirksliga-Aufsteiger GW Kleinenkneten damals sein Relegationsspiel am grünen Tisch noch verlor. Als Trainer feierte er 2016 nach zwei Aufstiegen in Serie Huntlosens Kreisliga-Rückkehr, musste sich während der Vorbereitung aber aus gesundheitlichen Gründen zurückziehen. Jetzt ist Seeger wieder fit – und tatendurstig: „Die Kreisliga ist für mich die geilste Liga in unserem Amateurfußball.“ Zugute kommt ihm und seinem Team, dass Huntlosen einerseits über eine beneidenswerte Anlage verfügt – mit dem Kunstrasenplatz, auf dem „rundweg acht Monate Fußball und Training im Jahr möglich sind – auf anderen Plätzen nur sechs“, schildert Seeger. Andererseits liege der Ort zentral im Kreis: „Wir sind in einer Viertelstunde bei fast allen Gegnern – etwa in Dötlingen, Ahlhorn, Großenkneten, Munderloh und Wardenburg.“ Die Reisen dorthin tritt der letztjährige Tabellenelfte nun in teils neuer Besetzung an. Der elffache Torschütze Tareg Sato verließ den Club, weil er nicht mehr so oft trainieren wollte. Wanja Hiemann pausiert, Jan Schindler konzentriert sich auf sein neues Traineramt bei den A-Junioren der SG Großenkneten/Huntlosen, das er von Seeger übernommen hat. Aus dieser A-Jugend nahm Rückkehrer Seeger Tom Kunst mit. „Das ist auf jeden Fall der richtige Schritt für ihn“, meint sein bisheriger und neuer Coach über das Offensivtalent, das über außen oder in der Sturmspitze spielen kann: „Tom will und wird hier lernen, und die Älteren aus der Mannschaft schieben ihn an.“ Dank seines Doppelspielrechts sammelte Kunst beim TuS Döhlen erste Erfahrungen im Seniorenbereich. Aus diesem Club der 2. Kreisklasse kommt auch Leon Fenslage, der dort in der abgelaufenen Serie satte 21 Mal traf. „Leon bringt viel Schwung mit, wir müssen ihn aber noch ein bisschen aufpumpen, damit er zwei Ligen höher die nötige Puste bekommt“, sagt Seeger. Mehr Routine bringt Stürmer André Hesselmann an seine alte Wirkungsstätte mit. In der vorigen Saison ließ er es elfmal für den TV Munderloh klingeln. „Über Andrés Qualitäten müssen wir nicht reden“, freut sich Seeger über den 28-Jährigen: „Das ist ein alter Hase, der weiß, wo das Tor steht.“ Fürs Mittelfeld vorgesehen ist Simon Mohn, der aus der A-Jugend des VfL Oldenburg nach Huntlosen kommt: „Er macht schon Eindruck auf der Sechser-Position, kann aber auch den etwas offensiveren Part in der Mittelfeldzentrale übernehmen“, urteilt der FCH-Trainer: „Auf jeden Fall bringt er für seine 19 Jahre ein sehr gutes Defensivverhalten mit. Und er verfügt über einen harten Schuss – noch nicht unbedingt vor dem Tor, aber am vorletzten Ball ist er oft beteiligt.“ Ebenfalls sofort weiterhelfen dürfte Dennis Beckmann, der Sohn des ehemaligen Ahlhorner, Wardenburger und Großenkneter Trainers Jörg Beckmann. „Dennis ist hervorragend ausgebildet“, schwärmt Seeger vom Mittelfeldmann, der sich am liebsten auf der linken Seite sieht: „Im Moment hat er noch Knieprobleme und verpasst daher den Großteil der Vorbereitung, aber er ist eine Bereicherung für uns.“ In dieser Konstellation mit vielen langjährigen Stammkräften und dem frischen Blut hofft Maik Seeger, so schnell wie möglich mit dem Abstiegskampf nichts mehr zu tun zu haben. „Aber das wird schwer“, mahnt er: Der zuletzt fast abgestiegene Ahlhorner SV „wird in der neuen Besetzung ganz sicher nicht da unten landen“. Zudem könne sich bei Aufsteiger RW Hürriyet „immer mal das Personalkarussell drehen“, und der ebenfalls aus der 1. Kreisklasse aufgerückte TuS Hasbergen „spielt einen richtig geilen Fußball“. Die Kreisliga habe es also wieder mal in sich, doch Maik Seeger freut sich trotzdem drauf, endlich dazugehören zu dürfen.

Quelle: https://www.kreiszeitung.de/sport/lokalsport/wildeshausen/huntlosen-steht-kreisliga-rueckkehr-10046540.html