Saisonrückblick 2014/2015

Geschrieben von Carola Wilke am .

Erste Herren feiert Wiederaufstieg

Herren meister

Nach dem verlorenen Relegationsspiel gegen den SC Dünsen und dem damit verbundenen Abstieg, fragten sich erstmal alle wie es weiter gehen sollte. Klar war, die 1. Herren des FC Huntlosen spielt „nur“ noch in der 2. Kreisklasse. „Wir haben uns in der Woche danach zusammengesetzt und geklärt wer beim FCH weiter macht. Dabei kam uns die Philosophie der letzten Jahre entgegen, auf junge Spieler mit „Stallgeruch“ zu setzten“ äußerte sich Trainer Maik Seeger zu Saisonbeginn. Die Loyalität zum Verein und zu den Mitspielern war so groß, dass alle Spieler  sich entschlossen weiter zu machen um den Unfall wieder  zu reparieren. Es schlossen sich zusätzlich  noch die A-Jugendlichen Marcel Nowski und Jonas Sauer, sowie der Kneter A-Jugendliche Lukas Dalichau, der zu seinem Heimatverein zurück kehrte, dem Team an. Unter den Voraussetzungen gab es nur ein Ziel: den sofortigen Wiederaufstieg! Nach sehr guten Spielen in der Vorbereitung ist es den Herren gelungen diesen Elan mit in die Punktrunde zu nehmen. Die ersten acht! Spiele wurden alle gewonnen. In der Hinrunde gab es außer zwei Unentschieden nur Siege und diese waren zum Teil recht deutlich. Die Rückrunde konnte nicht ganz so souverän abgeschlossen werden, da alle Gegner den Tabellenführer ärgern wollten und sich zum Teil richtig gut gewehrt haben. Am Ende konnte am drittletzten Spieltag der Tabellendritte mit einem 13:0 nach Hause geschickt werden, was gleichzeitig den sicheren Aufstieg  bedeutete. Das Saisonziel war erreicht und eine Woche später wurde nach dem 6:0 gegen Bookhorn die Meisterschaft gefeiert. Es wurden in 30 Spielen 68 Punkte geholt, mit 113:28 Toren (Tordifferenz +85 oder 3,7:0,39 Tore pro Spiel). Bei den 19 Torschützen der 1. Herren sticht Lyroy Schallock mit 28 Saisontoren  heraus. „Die Mannschaft hat den Spagat zwischen Spaß und Ernst perfekt hinbekommen und von Anfang an richtig Gas gegeben. Jeder hat seine eigenen Interessen hinten angestellt. So sollte ein Team funktionieren“ resümiert der Trainer. Mit 34 gelben und einer gelb-roten Karte reichte es mit 37 Punkten und einer Quote von 1,23 auch zum Fairnesssieger. Diesen Weg möchten die Herren auch weiter gehen. Zudem freuen sie sich das keiner das Team verlässt. Mit den A-Jugendlichen Hauke Büsselmann, Kai Harberts, Frederic Oesen und Lennart Sonntag bekommen sie noch zusätzliche Unterstützung. Außerdem kommt Wanja Hiemann, nach Abschluss seines Studiums, vom VfL Oyte wieder zu seinem Stammverein zurück.

„Ich traue den Jungs in der neuen Saison den Klassenerhalt, mit der Tendenz zum einstelligen Tabellenplatz zu“ freut sich Seeger auf die neue Saison.

Erste Damen müssen in die Kreisliga zurück

1. Damen

Als Tabellenvierter der Kreisliga konnten die Damen, völlig überraschend, doch noch das Ticket für die Bezirksliga buchen. Man wusste von vornherein, dass in dieser Liga nur minimale Chancen auf den Klassenerhalt bestehen. Das Ziel dieses Aufstiegs sollte sein, von Spiel zu Spiel dazu zu lernen und am Ende vielleicht einen Sieg auf dem Konto zu haben. Dieses Ziel wurde erreicht. Die Hinrunde verlief so, wie man es befürchtet hatte. Es gab 3 zweistellige Niederlagen und auch die anderen Ergebnisse machten nicht gerade Mut für die Rückrunde. Zur Winterpause reichte es dann leider nur zu einem Punkt, gegen Mitaufsteiger VfL Wildeshausen und einem Torverhältnis von 10:74 Toren.

In der Winterpause wurde dann kräftig an der Defensive gearbeitet und das sollte sich auch bezahlt machen. Keine zweistelligen Resultate, ein weiteres Remis gegen Wildeshausen und im letzten Spiel dann sogar ein Achtungserfolg  und der viel umjubelte Kantersieg (7:3) beim derzeitigen Tabellensechsten VfL Stenum. Somit hatten sich die Damen in der Rückrunde, bei 4 Punkten und 11:47 Toren, stark verbessert. „Auch wenn wir die Saison als Letzter abgeschlossen haben, viele Nackenschläge einstecken mussten und man sich von Spiel zu Spiel immer wieder aufs Neue motivieren musste, hat die Mannschaft super zusammengehalten. Es kommt nicht selten vor, dass eine Mannschaft nach so einer Saison auseinander bricht, nicht so bei unseren Damen. Im Gegenteil, jede einzelne Spielerin hat an sich gearbeitet und teilweise über den Erwartungen gespielt und gekämpft. Dafür meinen größten Respekt. Ich bin froh und stolz Trainer dieser Mannschaft sein zu dürfen“ war das Resümee von Trainer Roland Schröder.

Zweite Herren mit Klassenerhalt

Mit dem Ziel Klassenerhalt ist die 2. Herren um Trainer Paul Jaede in die Saison gestartet. Verstärkt wurde das Team durch Julian Fenslage, Hendrik Backhus und Robert Eberhardt. Die Hinrunde war ziemlich durchwachsen. Gleich das erste Saisonspiel wurde 2:3 gegen den Delmenhorster TB IV verloren. „Es fehlte oft an Personal: einige Männer waren verletzt, andere beruflich verhindert“ begründete Maik Petko die Situation. „Hier bedanken wir uns bei der 1. Herrenmannschaft die immer gut ausgeholfen haben“ so Petko weiter. Die Winterpause konnte genutzt werden, dass sich die Spieler erholen und zur Rückrunde wieder  fit waren. Dies machte sich bezahlt und am Ende der Saison sprang ein guter 6. Tabellenplatz heraus. Mit sieben Saisontoren war Dennis Jielg der beste Torschütze der Mannschaft. Zusätzlich konnten die Herren mit 35 gelben Karten eine Vizemeisterschaft in der Fairnesstabelle feiern. „Ein großes Lob an Paul, der während seiner Einsätze gute Arbeit geleistet hat“ stellt Petko fest und war sich mit der Mannschaft einig.

Ab der nächsten Saison laufen Tim Kotara, Timo Hibbeler, Axel Schröder und Raphael Kreye nur noch für die alte Herren auf. Nico Menkens wird sich erstmal aus dem Spielgeschehen zurückziehen.

A-Jugendliche SG steigt nicht ab

A Jugend 1

Eine, im höchsten Maße, interessante, aufregende und zum Schluss turbulente Saison geht für die A-Jugend zu Ende. Nachdem Hans von Garrel die Mannschaft durch die Saison 2013/14 geführt hat, in der die SG tabellentechnisch gut abgeschnitten hatte und im Kreispokal Halbfinale erst im 11 Meter Schießen gegen Tungeln scheitert, zeichnete sich zum Ende der Runde bereits ab, dass der FC Huntlosen  keine eigenständige A-Jugend für die Saison 2014/15 hätte melden können. Es wurde beratschlagt und hin und her diskutiert. Zweimal fanden Treffen unter der Beteiligung der Verantwortlichen aus Ahlhorn, Großenkneten und Huntlosen, in Huntlosen statt. Kurz vor Meldeschluss verließ Ahlhorn die bereits beschlossene Spielgemeinschaft, so dass der FC und Großenkneten  nur eine Mannschaft hätten stellen können. Das hätte zur Folge gehabt, dass auf beiden Seiten erhebliche Abgänge  zu verzeichnen gewesen wären, da nicht alle Spieler zum Zug gekommen wären. Kurzfristig entschieden sich die Dötlinger für Ahlhorn mit in den SG Zug einzusteigen. Das Projekt konnte als beginnen. Gemeindeübergreifend und mit viel Kompromissbereitschaft, sowie Engagement konnten zwei A-Jugenden an den Start geschickt werden. Ziel war es, die Bezirksliga zu halten und gleichzeitig die 2. A-Jugend zu etablieren. Es entstand ein offenes System, das gewährleisten konnte, dass für alle Spieler die Möglichkeit bestand, bei entsprechender Leistung, in die höhere Klasse aufzusteigen. Im Laufe der Saison konnte sogar ein B-Jugendlicher soweit überzeugen, dass er als 99er Jahrgang fest in den Bezirksligakader aufgenommen wurde. Sportlich gesehen, stand die A2 am Ende auf einem hervorragenden 5. Platz.

Die A1 hatte am letzten Spieltag ein direktes Duell mit dem BV Garrel um den Klassenerhalt. Dieses wurde leider verloren und aufgrund der Absteiger Konstellation aus der Landes- und Niedersachenliga, mussten die SG´ler den bitteren Platz des 5. Absteigers belegen. Bis zum Sonntag  hatte man gehofft, dass die Konstellation sich doch noch zum positiven wenden würde. Fest stand, dass der GVO seine Mannschaft nicht für die Landesliga melden würde und die Jungs somit die Klasse verlassen mussten. Am Montag die Überraschende Wende: Mit Meldeschluss hat GVO doch für die Landesliga gemeldet und die neue SG  wird weiter in der Bezirksliga spielen können.

B-Mädels feiern Meisterschaft

B Mdels

In der Saison 2013/2014 noch als C-Juniorinnen außer der Wertung unterwegs, gingen unsere Mädels diese Saison erstmals als B-Juniorinnen auf Punktejagd. Neben einem neuen Gesicht an der Seitenlinie, konnten sich die Mädels auch über diverse Neuzugänge aus Munderloh und Großenkneten freuen. Dem entsprechend gingen sowohl die Trainerinnen Linda Terwey und Birte Kramer, als auch die Spielerinnen mit einer gewissen Neugier und einigen Erwartungen in die neue Saison. Gemeinsam wurden neue Ideen für Trainingseinheiten, Spiele und allgemeine Angelegenheiten der Mannschaft erarbeitet. Das gemeinsame Ziel wurde somit schnell erkennbar: Den bestmöglichen Tabellenplatz als Team mit viel Spaß und Freude erreichen. Die Euphorie wurde in der Hinrunde auch direkt umgesetzt. Ein 5:1 Sieg gegen den VfL Wildeshausen im ersten Spiel mit dieser Formation, lies auf mehr hoffen. Auch wenn sich die Spielerinnen an ihre, teilweise neuen Positionen und Aufgaben erst einmal gewöhnen mussten, machten sich die zahlreichen Laufeinheiten, Theoriestunden und Einzelgespräche nach und nach bezahlt. Somit konnten sich die Mädels am Ende der Hinrunde mit insgesamt fünf Siegen, einem Unentschieden und lediglich einer Niederlage völlig überraschend „Herbstmeister“ nennen. Nach der erfolgreichen Hinrunde war die Motivation natürlich besonders groß und der 1. Tabellenplatz sollte, auch in der sogenannten Meisterrunde, verteidigt werden. Ganz so problemlos wie die Hinrunde, sollte die Rückrunde allerdings nicht verlaufen. Neben unüblich vielen Spielverlegungen, die die Mädels häufig auch unter der Woche forderten, kam auch das Verletzungspech dazu. Bänderdehnungen, Zerrungen und sogar einen Oberschenkelbruch musste die Mannschaft verkraften. Nach Spielen gegen den VfL Wildeshausen, den TSV Ganderkesee und den Post SV, die sehr kräfteaufreibend waren und dennoch verloren gingen, hieß es beim Training wieder neue Motivation zu sammeln und als Mannschaft noch enger zusammen zu rücken. Gesagt, getan. Wichtige Punkte konnten dann im Rückspiel gegen den TSV Ganderkesee, sowie in einem nicht schönen, aber erfolgreichen 1:0 Sieg am letzten Spieltag gegen den SV Wildenloh gesammelt werden. Somit waren wir wieder im Rennen um Platz 1. Im nun letzten, Nachholspiel gegen den Post SV, hieß es dann alles oder nichts. Die herbe 5:1 Niederlage im Hinspiel im Hinterkopf, gingen die Mädels trotzdem hochmotiviert in das Spiel auf dem heimischen Kunstrasen. Am Ende konnte das Team sich mit einem 2:1 Sieg durchsetzen. Was bedeutete: 1.Tabellenplatz. Kreisligameister 2014/2015. Mit so einer erfolgreichen Saison hat vermutlich niemand von uns gerechnet, aber die Mädels haben es sich mehr als verdient. Sie haben als Mannschaft super zusammengehalten, sowohl in den erfolgreichen Spielen, als auch in den weniger Erfolgreichen. Wir haben einen tollen Weg zwischen Ernst und Spaß beim Training gefunden, was sich letztendlich auch in dem Tabellenplatz wiederspiegelt. Jede Spielerin hat sich spielerisch, wie auch persönlich weiterentwickelt. Ich bin wahnsinnig stolz Trainerin dieser Mannschaft zu sein und ich freue mich riesig auf die neue Saison“ jubelte Trainerin Birte Kramer am Saisonende.